MOTORPSYCHO, ISOLATION YEARS
D-Frankfurt am Main, Uni-Festsaal im Studierendenhaus - 22. November 2002
Immer in der Nebelung kommen Trondheims Motorpsycho nach Deutschland. Heute in die große Stadt am Main, mit dem Neuwerk 'It´s A Lovecult' im Gepäck. Damit hieß das Motto „Glockenhosen raus und nichts wie hin!“ Auf dem Campus Bockenheim angelangt, trieb einem die Einführung des „Euro“ auch im Studierendenhaus die Zornesfalten auf die Stirne. Nachdem Peanut und ich den ersten Schock an der Kasse (17 Euro) überwunden hatten, registrierten wir an der Bar, daß sich bei Karlsberg Nulldrei der Preis mit 2,50 der neuen Währung verdoppelt hatte. Zwischen 500 und 600 junge und alte Semester trotzten den norwegischen Dimensionen, darunter Klubbetreiber Tamo vom „Cave“. Das Obergeschoß des Uni-Festsaals war rammelvoll.
ISOLATION YEARS bestritten ab 21 Uhr das Vorprogramm. Nyström, Moström, A. Berglund, D. Berglund und Hammarström. Sprich: fünf Grünschnäbel aus dem nordschwedischen Umea, denen die reichen Alten die Reise nach Germania ermöglicht hatten. Isolation Years servierten butterweichen Synthie-Pop, wehmütige Lieder ohne Ecken und Kanten, melancholische Volksweisen im Wolfspelz, die berühmteren Wikingrocker Ultima Thule im Schafspelz, Kurt Cobain auf Entzug in der Betty-Ford-Klinik... etwas irgendwo zwischen alldem - und nichts von alldem. Isolations bisherige Alben 'Inland Traveller' und 'It´s Golden' haben ein, zwei Stücke, die den Sprung in den Äther schaffen werden, „Say Oh Say“ und „Three Minute Convert“ zum Beispiel. Nur eins waren die Bleichgesichter aus dem Bullerbüidyll nicht: Rocker. Nach 45 Minuten prostete der Frontknabe zum Abschied mit einer Flasche Malzbier in die Menge......
In Norwegen sind die nach dem Russ-Meyer-Streifen benannten MOTORPSYCHO Helden. Mal stehen sie mit einer Bläserabteilung auf der Bühne, mal teilen sie sie mit einer Jazzcombo. Heute hatte der Kern um Sänger und Bassist Bent Sæther, Gitarrist Hans Magnus „Snah“ Ryan und Schlagzeuger Håkon Gebhardt nur einen Gastkünstler dabei: den Tastenmann Baard Slagsvold. Willkommen in nicht greifbaren Welten! Motorpsycho sind eigenwillige Stilwandler, facettenreiche Exzentriker, Vollprofis mit Esprit und eine phantastische Collage aus Prog, Blues, Hardrock, Metal, Psych und Freejazz. Sie selber meinen: „Heavy Metall iz a poze, hardt rock iz a laifschteil.“ Den Auftakt machte ein knackiger Dampfhammer mit Namen „Überwagner or A Billion Bubbles in My Mind“. Auf den Überwagner folgten ein siebziger Rocker und das volkstümliche „Neverland“. Darauf ging´s mit „Flick of the Wrist“ auf die Achterbahn des Psych. Kaum ein Stück unter einer Viertelstunde. Derweil Motorpsycho gigantische Klangberge aufschichteten, fluteten weiße Lichtsalven den Saal. Und immer wieder steigerten sich die oft leicht und versponnen beginnenden Teile ins Unermeßliche - um in schreienden Riffs zu gipfeln... bevor Orgeln das Getöse in jazzige Fjordtäler abkühlte. Verrückt und absurd!: Zwei Männer an den Saiten rockten - untermalt von Pornofilmchen - gleich eine ganze Schar Schrammelhippies an die Wand. Der Trommler gab beiläufig eins auf dem Banjo zum Besten. Ja, und wen wunderte es da noch, daß auch der Bassist exotische Rasseln meisterlich bedient? „For Free“ und „577“ waren weitere Riffgiganten, die ungläubiges Staunen verursachten. Nach anderthalb Stunden folgte ein kurzes Verschnaufen... und weiter ging´s mit dem Schwermüter „The Ocean in Her Eye“. Aber das war nur die Ruhe vorm wilden Sturm... Überrascht, Überwagner?... Denn es folgte die Schlußetappe auf der Reise in den Wahnsinn. Nun ließen die Wah-Wah-Orgien „Maybe I´m Amazed“ und „Spacehog“ die Plateauschuhe nur so fliegen. Hendrix und Kyuss hätten sicher gestaunt! Die Meute tanzte in Verzückung wie ein Meer von Schlangen, und nach 130 Minuten war die Bude zerlegt. Dieser Auftritt zählt zu meinen besten Drei der letzten Jahre. Die nächste Nebelung folgt. Bombensicher! Mit ihr Motorpsychofuckingkiller!
 
 

Text und Bilder: Heiliger Vitus, 23. November 2002
ABSPIELLISTE MOTORPSYCHO
(ohne Gewähr)
1. Überwagner or A Billion Bubbles in My Mind
2. Serpentine
3. Neverland
4. Flick of the Wrist
5. Little Ricky Massenburg
6. Bedroom Eyes
7. Watersound
8. Dora Peach
9. For Free
10. Starmelt, Lovelight
11. Hey, Jane
12. Sinful, Wind-Borne
13. Custer's Last Stand (One More Daemon)
14. 577
******
15. The Ocean in Her Eye
16. Maybe I´m Amazed
17. Spacehog